logo!

Vitale Landküche

Neues zum Buch

Die Ernte beginnt

Frischer Salat im Mai

Die Vielfalt der Salt ist unerschöpflich. Jetzt kann man bereits Salat aus dem eigenen Garten oder vom Balkon, Gurken, Kohlrabi sowie Kräuter, Wildkräuter genießen. Momentan können wir mit dem Wachstum der grünen Blätter von Spinat, Rauke, vielfältigen Salatsorten, Melde, Kresse … nicht mehr Schritt halten. Neben dem Verschenken ist der Smoothy oder die Smoothybowl eine gute Alternative, auch mal pro Personen einen ganzen, großen Salatkopf zu verputzen.

Rauke, Rote Melde, Giersch

Reiche Ernte

Besonders lecker ist zur Zeit eine Mischung mit Wildkräutern wie Brennnessel, Giersch, Vogelmiere … und etwas Obst, wie Birne, Banane oder auch einer Avocado. Nun wird es auch Zeit, den Gefrierschrank zu checken. Ich habe noch eingefrorene Stachelbeeren gefunden – da die neue Ernte schon am Strauch gut zu sehen ist, wird es Zeit sie zu verarbeiten. Salat, Avocado und gefrorene Stachelbeeren sind eine willkommene Bowl für zwischendurch – sehr erfrischend!

Junger Spinat auch für Smoothybowls perfekt

Junger Spinat für frische Salate

PS am 13.6. gibt es in in Wildau einen Kochkurs für erfrischende Smoothybowls. – Eine wunderbare Möglichkeit, wie ich finde, die beginnenden reichen Ernten und kostengünstig zu erwerbenden regionalen Früchte zu reichlich verarbeiten und zu genießen. Wichtig bei Smoothy und -bowls ist es für eine gute Verwertung der wertvollen Inhaltsstoffe, langsam – löffelweise zu kauen, den Geschmacksknospen alle Zeit zu lassen und die Nahrung so gut zu zerkleinern und einzuspeicheln.

Guten Appetit

Frischer geht es nicht

Salatbowl

 

Pfannengemüse aus der Vollwert-Fibel

Gemüseragout

Ich möchte mit meinen Büchern keine starren Vorgaben geben, sondern zeigen, wie variabel man saisonales Gemüse, den eigenen Geschmack und die aktuellen Vorräte täglich »unter einen Hut« bekommt.

Es gibt beim Gemüse 4 Grund-Gruppen: Wurzelgemüse, sonnengereiftes Gemüse, Kohl&Hülsenfrüchte und Blattgemüse. Man nehme von jeder Gruppe ein oder zwei Teile: z.B. Paprika, Rote Bohnen, Fenchel, Steckrüben … oder Zucchini, Broccoli, Kürbis, Mangold, Gemüsezwiebel … und brate es leicht an – eine Kräutermischung oder Knoblauch ist dabei gern gesehen.

Tipp: Härtere Gemüse, wie Kohl, Rüben oder Kürbis, sollen zu erst in die Pfanne und einige Min. länger braten. Zarte Gemüse werden kurz vor dem Ende dazugegeben. So bleilbt/wird alles bissfest und nichts matschig und zerkocht!

Dann kommt Bio-Tomatensoße darüber und und zum Schluss zum binden etwas kalte Butter (die auch mit vermahlenem Dinkel oder Grünkern verknetet sein kann).

Rezept aus der Vollwert-Fibel

Gemüseragout mit Tomatensoße und kalter Butter

Nun kann man entscheiden: gebe ich gekeimtes Getreide (Rohkost) oder gekochtes Getreide oder auch Linsen dazu. Es eignet sich: Hirse, Dinkel, Buchweizen, Vollkornreis, versah. Linsen und fast alle anderen Getreidesorten. Auch Vollkornnudeln oder Vollkornbulgur sind mal eine Alternative, wenn es besonders schnell gehen soll, denn die Kochzeit ist geringer, als bei vollem Korn. Um den Rohkostanteil der Mahlzeit zu erhöhen gibt es vorher einen Salat oder man gibt über das abgekühlte Ragout kleingeschnittene ROHE Tomaten, Paprikawürfel, Gurke, Avocado, Spinat … nach Belieben und natürlich passen frische Kräuter und Gewürze(reichlich, sie reduzieren die Salzzugabe) und knusprige Kerne immer dazu!

Eines ist jedoch wichtig: Die Farbigkeit sollte immer ansprechend sein, ob bunt oder Ton in Ton ist Geschmacksache! Wichtig: Gemüse immer nur bissfest garen!

Guten Appetit

PS. Wenn so kocht … also immer variabel, dann vermeidet man übrigens auch Abfälle, denn ges gibt keine festen Mengen und somit auch kaum mal einen Rest!

Gemüseragout aus der Vollwert-Fibel

Gemüseragout mit Keimlingen

Ich wünsche Euch allen einen guten Start in ein gesundes, glückliches und sehr, sehr entspanntes neues Jahr 2018.

Kokosdessert mit Beerenfrüchten

Kokossahne mit Früchten

Und wer noch einen Tipp für einen »Kleinen Glücklichmacher« braucht, hier das Rezept:
200 ml Bio-Sahne, 200 ml Schmand, 3 EL Kokosflocken, 2 EL Flohsamenschalen (oder Chiasamen), gemahlen, 200 g gefrorene Früchte, Beeren, Sauerkirschen, Mangos … (ich hatte noch Mark von roten Johannisbeeren eingefroren) und 4 große Datteln oder Dattelmus (kaufe ich im syrischen Laden).
Die Sahne schlagen, Schmand, Koksraspel und die Hälfte der Flohsamenschalen vermixen oder mischen, dann in Gläschen füllen. Die (angetauten oder frischen) Früchte mit den entsteinten, kleingeschnittenen Datteln pürieren, mit den restlichen Flohsamenschalen mischen, ebenfalls in die Gläschen füllen. Etwas Kokschips, Minzeblättchen oder eine halbe Dattel für die Dekoration. – Fertig sind 6 Gläschen Belohnung für die nächsten 3 glücklichen Tage. Das Rezept ist eine Abwandlung vom Rezept aus der Vollwert-Fibel (ich schaffe einfach nicht, 2x dasselbe zu machen, es gibt so viele Möglichkeiten!! Lasst es euch gut gehen!

PS. Wer gerade keine Datteln mehr hat, nimmt Honig. Das Dessert ca. 3 Stunden kaltstellen, damit die Samen quellen können und die Massen fester werden.

Wer es gleich genießen möchte, kann auch gefrorene Früchte mit Datteln oder mit Honig mixen – so entsteht Fruchteis, dazu kann man die Kokossahne servieren. (Dann kann man auch die Dickungsmittel – Flohsamenschalen weglassen.)

Guten Appetit

(Das Dessert hält sich übrigens gut 4-5 Tage im Kühlschrank – wenn man es nicht sofort auffuttert. 😉 )

Schokoladenpudding

Schokoladenpudding

Zutaten: 200 ml Wasser, 200 ml Bio-Sahne, 70 g Weizen, fein gemahlen, 75 g Akazienhonig, 30 g Kakaopulver, 70 g gehackte Mandeln.

Wasser und Sahne mischen, Mehl, Honig und Kakao in einem Teil der Flüssigkeit auflösen. Die restliche Flüssigkeit zum Kochen bringen und das Honig-Mehl-Kakao-Gemisch unter Rühren zugeben und köcheln lassen, bis der Pudding dick wird. In Schälchen füllen und kalt stellen. Voilá!

Süßkartoffel-Lauch-Haselnüsse

Süßkartoffelauflauf

1,2 kg Süßkartoffeln, 2-3 (800 g) Porree, 1 rote Chileschote, 150 g Haselnusskerne, ohne Fett in einer Pfanne geröstet und grob gehackt, 120 g Berges oder Gruyére, grob gerieben, 1 TL Curcuma, 1 Prise Cayennepfeffer, EL Butter, schwarzer Pfeffer, Petersilie.

Süßkartoffeln abbürsten, versäubern, aber nicht schälen und würfeln. in 150 ml Salzwasser aufkochen und ca. 20 Min. garen, bis sie weich sind.

Das Lauch waschen, längs halbieren oder klein schneiden, Chili waschen, putzen, längs halbieren, entkernen und in feine Ringe schneiden. In einer Pfanne kräftig anbraten und unter Rühren ca. 10 Min. schmoren. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

Süßkartoffeln abgießen, die Flüssigkeit auffangen, stampfen, mit Curcuma, etwas Butter,der Hälfte des Käses mischen und mit Salz und Cayennepfeffer kräftig abschmecken.

Eine Auflaufform mit Butter einreiben, die Hälfte des Pürees hineinfallen, den Porree darauf verteilen, die Hälfte der Haselnüsse darüber geben und mit dem verbleibenden Püree abdecken. Evtl. etwas Flüssigkeit zugeben. Mit Haselnüssen und dem restlichen Käse bestreuen.

Den Backofen auf 200 °C vorheizen und den Auflauf bei 30 Min. backen. Mit Petersilie bestreut servieren.

Das Foto habe ich mit dem Handy bei einem Kochkurs gemacht -sorry für die Qualität! Der Auflauf auf dem Foto war für 14 Personen – die Mengen natürlich entsprechend hochgerechnet …

3-5 Topinamburknollen, gewaschen und sauber gebürstet und geraspelt. 2-3 rote Paprikaschoten, klein gewürfelt, 1-2 Äpfel, kleingewürfelt oder gestiftelt. Ich habe noch etwas Rauke auf dem Hochbeet – diese ist sehr kräftig im Geschmack, 2 EL Zitronensaft (mit dem Topinambur mischen). Für das Dressing: 4 EL Leinöl, frischer Pfeffer, Salz, 1 gestr. TL Honig (wegen der kräftigen Rauke habe ich Waldhonig genommen), 1 gestr. TL Senf. Mischen und unter den Salat geben. 1-2 Handvoll Sonnenblumenkerne in einer Pfanne anrösten, bis sie durften, gut mischen, abkühlen lassen und über den Salat streuen.

Das Foto ist mit dem Handy gemacht – für 14 Personen waren es 2 Schüsseln Salat und natürlich wurden größere Mengen verarbeitet. Auch zwei Schwarzwurzeln fanden in diesem Salat ihren Platz – viele sind immer überrascht, dass ich auch diese MIT der Schale verwende – das steckt so viel Aroma drin! Die Schalen werden allerdings gründlich abgebürstet!

 

Schokoladenkuchen mit Erdnussmus

Schokoladenkuchen mit Erdnussmuss

3 Eier, getrennt, das Eiweiß steif schlagen (mit einem Schneebesen bei maximaler Geschwindigkeit) und kühl stellen

125 g weiche Butterflocken, Eigelb und 125 g Robinienhonig bei Stufe 5, 2 Min. cremig rühren (mir Flexirührhaken) (evtl. Wärme zugeben)

1 Banane zerquetschen, 350 g Dinkel, fein gemahlen, 50 g Kakaopulver, 1 TL Weinsteinbackpulver, 1 Löffelspitze Natron, 1 Prise Salz mischen 100 ml Sahne/100 ml Wasser alles mit der Banane zum Teig geben und 10 Min. rühren.

Den Eischnee zugeben und bei minimaler Geschwindigkeit 30 sec. unterheben.

Mit dem Spatel auf ein Blech oder in eine Kastenkuchenform oder in Förmchen füllen. 5 EL gehackte/zermahlene Erdnüsse auf dem Teig verteilen, etwas unterstucken.

für ein Blech: 25 Min bei 175 Grad backen

für eine Kastenform: 60 Min. bei 175 Grad backen.

in kleine Stücke schneiden wärmen sie die Seele an kalten Wintertagen

Gutes Genießen!

Schokoladenmousse ohne Zucker

Schokoladenmousse 2584-k

Zutaten: 6 Eier, trennen, 200 g Bio-Bitterschokolade, 400 g Bio-Schlagsahne, 40 g Kakao,

Die Eier trennen, das Eiweiß aufschlagen, das Eigelb getrennt schaumig schlagen. Die Schlagsahne in einer weiteren Schüssel aufschlagen. Die Schokolade im Wasserbad (30 bis 40 Grad) flüssig werden lassen. Die flüssige Schokolade gleichmäßig in die Sahne rühren. Anschließend das Eigelb untermischen und den Eischnee unterheben.

Das ist soooo schokoladig-lecker!

Backgemüse Möhre-Apfel und Meerrettich

Backgemüse Möhre-Apfel
und Meerrettich

Zutaten: 500 g Möhren , in Stifte schneiden, 1 Apfel, in Stücke schneiden, frischer Pfeffer

Für das Kräuteröl: Etwas Olivenöl, frische Gartenkräuter, TL Honig

Für den Dipp: 1 EL frisch geriebener Meerrettich, 2 EL Schmand

Die Möhren mit dem Kräuteröl bestreichen und im Backofen bei 180 Grad 15–20 Minuten (je nach Größe) backen. 5 Minuten vor Ende der Garzeit, die Äpfel dazugeben. Mit frischem Pfeffer würzen. Meerrettich-Schmand als Dipp und Blattsalat dazu servieren.

Herbstrisotto mit Fenchel und Champignons

Dinkelrisotto

Zutaten 1 Zwiebel, fein gehackt, 3 EL Olivenöl, 300 g Dinkel, 2 Zweige Thymian, 1 Liter Gemüsebrühe, 300 g Fenchelknolle mit Grün, in Rauten geschnitten, die Hälfte fein hacken, 200 g braune Champignons, vierteln, die Hälfte fein hacken, 1 Bund Petersilie, fein hacken, 1 Bund Schnittlauch, fein hacken, 100 ml Sahne, 1 Zitrone, 1 Prise Anis, 2 EL Butter, Pfeffer 100 g Parmesan, in Späne hobeln, 50 g Rucola, grob hacken.

Die Zwiebel in Olivenöl andünsten. Dinkel und Thymian zu den Zwiebeln geben und die Gemüsebrühe angießen. Etwa 40 Min. bissfest garen. 5 Min. vor Ende der Garzeit, den fein gehackten Fenchel und die Champignons unter den Dinkel mischen. Fenchel in Olivenöl andünsten, mit Zitronenschale und -saft abschmecken. Champignons in etwas Butter unter Wenden andünsten und pfeffern. Petersilie und Schnittlauch mit der Sahne fein pürieren und unter den Dinkel mischen. Etwas Rukola und Parmesan unter das Dinkelrisotto mischen, mit Fenchel und Champignons auf den Teller geben und mit dem restlichen Rucola und den Käsespänen garnieren.