logo!

Vitale Landküche

Während ich im Sommer eher selten koche – also bis auf 2 Scheiben Brot am Tag fast nur von Rohkost lebe, ändert sich das, sobald es frischer … und um so kälter es wird. Besonders Kohl und Hülsenfrüchten sind dann meine Energiespender. Ich liebe warmen Linsensalat, Linsensuppe, Linsenbrotaufstriche, Linsen & Bohnen im Rohkostsalat und alle Sorten und Farben von Bohnensuppen – und natürlich Erbsen oder Kichererbsen.

Zwei Dinge sind dabei wichtig: 1. Den ungeübten Körper langsam an Bohnen gewöhnen. Das passiert optimaler Weise, in dem man 150 g Linsen oder Kichererbsen kocht (im Kühlschrank in einer Glasdose aufbewahren) und davon täglich 1 EL zum Salat gibt. Ist die Verträglichkeit gut – Unser Körper ist nämlich immens lernfähig! – dann wird die Dosis erhöht und die Auswahl immer reichhaltiger. Gleiches gilt übrigens für das Wintergemüse Kohl, auch hier ist Gewöhnung das A und O – ein Körper kann sich praktisch an fast alles wieder gewöhnen – denn wir sind tatsächlich nur entwöhnt! Probieren Sie es aus und nehmen Sie sich die Zeit, die Sie brauchen – es wird funktionieren!

Hier nun mein Rezept für eine wunderbar wärmende Bohnensuppe:

120 g getrocknete Kidneybohnen, 120 g schwarze Bohnen, über Nacht einweichen, das Einweichwasser abgießen, und mit frischem Wasser 40-50 Min. weich kochen.

2 rote Zwiebeln in halbe Ringe geschnitten, 2 Knoblauchzehen fein gehackt, 200 g braune Champignons, je nach Größe in Scheiben geschnitten, geviertelt oder ganz, 3 rote Paprikaschoten. 400 g Tomatensugo/Passata oder im Herbst, frische Tomaten, 1 geh. EL Kreuzkümmel, 1 EL Kurkuma, 2 EL Paprika edelsüß, 2 EL Koriander, gemahlen, nach Wunsch Chili und Salz.

In einem ausreichend Großen Topf, die Zwiebeln in Öl anbraten, Paprikawürfel, Knoblauch und Champignons dazugeben und mitbraten. Das Sugo und die Gewürze dazugeben und die Bohnen untermischen. Alles ca. 30 Min. kochen lassen und nochmals abschmecken. Guten Appetit